plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

49 User im System
Rekord: 152
(18.05.2017, 20:06 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:


An die Moderatoren.

Ich zitiere mal aus der Page: http://www.freimaurer.org/heine.meerbusch/heine.htm

Am 4. 1. 1844 trat Heine der Freimaurerloge "Les Trinosophes" bei, die seinerzeit zu den angesehensten Logen in Paris gehörte und die gegenüber Ausländern sehr aufgeschlossen war. Als Heine 1844 aufgenommen wurde, waren unter den 49 Mitgliedern drei Polen, zwei Schweizer, zwei Engländer und ein Luxemburger.

Wußtet Ihr, daß Heinrich Heine Freimaurer war? Ich hab’s bisher in keiner Biographie gelesen. Warum wird so ein Geheimnis daraus gemacht?

Gruß
Gylman
Hallo Gylman
Dass Heine ein Freimaurer ist ,wurde kaum erwähnt.
Erstaunlich ist dies nicht ,denn diese Organisation macht alles bei Nebel und Nacht .Geheimnisse sind wichtige prinzipien bei den Freimaurern.Neben Heine gibt es auch zahlreich berühmte Personen ,die man als Freimaurer auffassen kann .Gothe ,Lenz ,Lessing ....sind beispielsweise auch Freiermaurer .In ihren Biographien ist die Rede kaum davon.
Gruss
Adilos
Hallo,
in irgendeiner Biografie hatte ich das schon gelesen, dass Heine Freimaurer war - leider weiß ich nicht mehr in welcher. Wie Adilos schon sagte, Freimaurerlogen sind Geheimgesellschaften und über deren Interna dringt nichts nach Außen.

Wenn ich mich recht erinnere hatte Heines Vater den jungen Harry auch schon in Frankfurt mal zu einer Loge mitgenommen. Das würde bedeuten, dass auch Samson Heine Logenmitglied gewesen sein müsste, da wohl nur Logenmitglieder Gäste mitbringen dürfen (wenn ich richtig informiert bin).

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

 Re: Heinrich Heine ein Freimaurer. 01.06.2003 (22:34) rOBERT
Ich weiß nicht, ob das mit Heines Freimaurerei stimmt. Zumindest erinnere ich mich nicht, das je irgendwo gelesen zu haben.
Wundern würde mich übrigens der angegebene Zeitpunkt des Eintritts: Heine ist gerade erst aus Hamburg zurück und steckt in seiner dezidiertesten politischen Phase. Wieso er ausgerechnet in dem Moment, wo er enge Kontakte zur äußersten Linken der deutschen Emigranten in Paris (u.a. Karl Marx und Ruge) unterhält, sich einer Freimaurerloge anschließen soll, deren Ziele ja eher aufklärerisch-fortschrittlich im Sinne des 18. Jahrhunderts sind, wäre schon merkwürdig.
Vielleicht weiß jemand etwas genaueres?
Hi,
ich habe zumindest einen Hinweis in der Biografie von Hauschild und Werner gefunden. Im Ersten Kapitel unter Frankfurt heißt es dort bezüglich Harry und Samson Heine: »Außerdem begleitete Heine seinen Vater in das Lesekabinett einer Freimaurerloge, deren Gast Samson war (die Mitgliedschaft erwarb er erst 1816), und dort begegnete er zum ersten Mal dem politischen Journalisten Ludwig Börne.«

In der Zeittafel dieser Biografie ist für Januar 1844 erwähnt: »Eintritt in die Pariser Freimaurerloge >Trinosophes< (Mitglied bis 1847).« Im Textteil der Biografie selbst habe ich dazu aber nichts Näheres gefunden.

Ich werde mal meine Heine-Biografien nach und nach weiter durchblättern, aber wenn ich mich recht erinnere, wird darauf nie intensiver eingegangen - es fehlen wohl schlicht nähere Informationen dazu.

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

Asche auf mein Haupt! Heine war tatsächlich Logenmitglied. Es gibt einen (unpraktischerweise französischsprachigen) Beitrag zu diesem Thema im Tagungsband des Düsseldorfer Heine-Kongresses 1972 (Hrsg. von Manfred Windfuhr,Hamburg 1973): Marcel Thomas, Heine Franc-Macon, ebd., S. 155-164.
Am Anfang der Börne-Denkschrift berichtet Heine von einem Logenbesuch mit seinem Vater in Frankfurt, im Kommentar zu dieser Stelle in DHA 11, S. 412, findet sich der Stand der Dinge knapp zusammengefaßt. Nach einem schnellen Blick in den eben genannten Aufsatz scheinen nach 1847 keine Dokumente mehr zu Heines Mitgliedschaft vorzuliegen. Das deutet aber wohl eher auf Heines Gesundheitszustand (seit 1847 hat er auch kein Theater mehr betreten) als auf einen formellen Austritt.
Danke für die Ausgangsfrage, die so auch die Beantworter schlauer gemacht hat! ;-)
Robert
Hallo,
ich bedanke mich ganz herzlich für Eure Reaktion auf meine Anfrage; dann möchte ich noch anmerken, daß es in der Nähe von Düsseldorf seit 1988 eine Heinrich Heine- Freimaurerloge gibt.
Bis bald
Gylman
> Hallo,
> ich bedanke mich ganz herzlich für Eure Reaktion auf
> meine Anfrage; dann möchte ich noch anmerken, daß es in
> der Nähe von Düsseldorf seit 1988 eine Heinrich Heine-
> Freimaurerloge gibt.
> Bis bald
> Gylman
Für alle die sich für die Freimaurerei interessieren,lade ich ein auf eine virtuelle Vorstellung der Fm auf unserer Internetpräsenz,der Loge "Am Rauhen Stein".Sie werden feststellen ,das es immer noch viele Vorurteile gibt.
www.LOge-ARST.de  www.internetloge.de

MfG
J.E.

Ich bin seit einiger Zeit Mitglied eben jener guten und gerechten Loge Heinrich Heine Nr. 978 i. O. Meerbusch und freue mich deshalb umso mehr, als dass ein Bruder Freimaurer dieses Thema einmal ansprach. :)

Unsere Loge ist nicht nur die einzige Loge in Deutschland, die diesen Namen trägt, sondern nachweislich die einzige weltweit.

Mit den besten Grüßen

Klaus


Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.