plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

95 User im System
Rekord: 97
(23.01.2017, 07:21 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

hallo ihr alle,
ich wollte grad meine interpretation zu dem gedicht "aus alten märchenwinkt es" beginnen und nun frage ich mich ob ich das gedicht richtig verstehe... meiner meinung nach handelt sich um eine kritik an der romantik. so wie ich es verstanden habe will heine zeigen, dass die romantik so nicht funktionieren kann wie die dichter es sahen... ich würde mich über jeden beitrag sehr freuen... vielen dank schon einmal..

das gedicht (lied)

Aus alten Märchen winkt es
Hervor mit weißer Hand,
Da singt es und da klingt es
Von einem Zauberland:
Wo große Blumen schmachten
Im goldnen Abendlicht,
Und zärtlich sich betrachten
Mit bräutlichem Gesicht; -

Wo alle Bäume sprechen
Und singen, wie ein Chor,
Und laute Quellen brechen
Wie Tanzmusik hervor; -

Und Liebesweisen tönen,
Wie du sie nie gehört,
Bis wundersüßes Sehnen
Dich wundersüß betört!

Ach, könnt ich dorthin kommen
Und dort mein Herz erfreun,
Und aller Qual entnommen,
Und frei und selig sein!

Ach! jenes Land der Wonne,
Das seh ich oft im Traum;
Doch kommt die Morgensonne,
Zerfließt's wie eitel Schaum




danke noch einmal für jede hilfe...

mfg
philip

 Re: Heine und die Romantik 23.04.2003 (18:32) Wolfgang Fricke
Hallo Philip,
endlich wieder jemand, der eine konkrete Frage und eigene Ideen postet :-)
Trotzdem eine kleine Kritik: Groß und Kleinschreibung zu verwenden vereinfacht aber das Lesen ungemein ;-)

Das Thema Heine und die Romantik ist sicher nicht so ganz einfach zu fassen. Du hast sicher recht, wenn Du meinst, dass »es so nicht funktionieren kann« mit der Romantik - die Realität ist eban etwas ganz anderes (»Doch kommt die Morgensonne, /Zerfließt's wie eitel Schaum«). Aber Heine liebte trotzdem die Romantik und hat sich auch relativ kurz vor seinem Tod wieder dazu geäussert (1854):

»Ein geistreicher Franzose - vor einigen Jahren hätten diese Worte einen Pleonasmus gebildet - nannte mich einst einen romantique défroqué. Ich hege eine Schwäche für alles, was Geist ist, und so boshaft die Benennung war, hat sie mich dennoch höchlich ergötzt. Sie ist treffend. Trotz meiner exterminatorischen Feldzüge gegen die Romantik blieb ich doch selbst immer ein Romantiker, und ich war es in einem höhern Grade, als ich selbst ahnte. Nachdem ich dem Sinne für romantische Poesie in Deutschland die tödlichsten Schläge beigebracht, beschlich mich selbst wieder eine unendliche Sehnsucht nach der blauen Blume im Traumlande der Romantik, und ich ergriff die bezauberte Laute und sang ein Lied, worin ich mich allen holdseligen Übertreibungen, aller Mondscheintrunkenheit, allem blühenden Nachtigallenwahnsinn der einst so geliebten Weise hingab. Ich weiß, es war »das letzte freie Waldlied der Romantik«, und ich bin ihr letzter Dichter: mit mir ist die alte lyrische Schule der Deutschen geschlossen, während zugleich die neue Schule, die moderne deutsche Lyrik, von mir eröffnet ward. Diese Doppelbedeutung wird mir von den deutschen Literarhistorikern zugeschrieben. Es ziemt mir nicht, mich hierüber weitläufig auszulassen, aber ich darf mit gutem Fuge sagen, daß ich in der Geschichte der deutschen Romantik eine große Erwähnung verdiene.«
[H. Heine in Geständnisse]

Es gibt daneben ja auch noch Heines Aussage in Wahrhaftig zu dem »Zeug«, das in der Romatischen Dichtung besungen wird: »Wie sehr das Zeug auch gefällt, /So macht's doch noch lang keine Welt.«

Ich denke aber, man darf Heine nicht nur als Kritiker der Romantik verstehen.

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund
 Re: Heine und die Romantik 25.04.2003 (01:48) Philip
Vielen Dank für deinen Beitrag,
Ich habe nun noch ein paar kleine Fragen, die du mir vielleicht auch schnell erklären oder deine Meinung dazu äußern könntest.

Ich verstehe nicht genau was H.Heine mit
"Hervor mit weißer Hand" meint... alles andere ist mir relativ klar und auch das er bewusst Vokabeln aus der Romantik (Abendlich, Blumen, Bäume usw....) benutzt.

Auch eine Frage zum Versmaß habe ich noch... für mich ist die erste Silbe unbetont, die zweite betont usw... also Jambus, aber da ich mich mit dem bestimmen des Versmaß nicht so gut auskenne und noch nicht so Erfahrung gesammelt habe, wäre ich hier für jede Hilfe dankbar...

es ist schon spät, wenn ihr Rechtschreibfehler findet, dann behaltet sie einfach ;)

mfg & danke
philip


Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.