plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

97 User im System
Rekord: 97
(23.01.2017, 07:21 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

 P.S. Wichtig!! 25.09.2003 (22:36) Max
Wiso wechselte Heine den Glauben??
 Re: P.S. Wichtig!! 26.09.2003 (13:29) Gylman
> Wiso wechselte Heine den Glauben??

Hallo Max,

Heinrich Heine ist vom Judentum zum Protestantismus übergetreten. Für den Katholizismus hatte er nicht viel übrig, wie es die Gedichte „Disputation“ im Romanzero und “Caput 4“ im Wintermärchen aussagen. Übergetreten ist er in erster Linie deswegen, weil die Juden zu seiner Zeit in jeder Hinsicht benachteiligt waren. Heine erhoffte sich durch den Übertritt bessere berufliche Chancen und gesellschaftliche Anerkennung. Wenn Du mehr wissen möchtest, benutze bitte die Suchfunktion in diesem Forum (Schaltleiste unten in der Inhaltsübersicht) Dort kannst Du zum Beispiel das Stichwort „Wintermärchen“ eingeben.

Gruß
Gylman

 Re: P.S. Wichtig!! 28.09.2003 (13:10) Maja
> Wiso wechselte Heine den Glauben??
Heine wechselte zweimal den Glauben. Er erhoffte sich vom Übertrott om Jedentum zum Protestantismus bessere Arbeitsmöglichkeiten. Das klappte aber nicht so, wie er gehofft hatte. Seine Frau war katholisch, deshalb tratt er später also auch noch zum katholischen Glauben über. Ansonsten hätten die beiden auch nicht im gleichen Teil des Friedhofs begraben werden können.
Über Heines persönliche Einstellung zur Religion kannst du im Nachwort des "Romanzero" nachlesen.
Maja
Hi Maja
da ist Dir ein Fehler unterlaufen:
> Seine Frau war katholisch, deshalb tratt er später also
> auch noch zum katholischen Glauben über.

Der erste Teil stimmt, Mathilde war katholisch. Aber der zweite Teil ist nicht richtig. Heine ist als Protestant gestorben - er schien aber »dem Glauben der Väter«, also dem Judentum, zu dieser Zeit wieder sehr nahe zu stehen.

Im Nachwort zum Romanzero (1851) schrieb Heine:
»[...] Ich weiß nicht, inwieweit ich merken ließ, daß ich weder für ein Dogma noch für irgendeinen Kultus außerordentlich schwärme und ich in dieser Beziehung derselbe geblieben bin, der ich immer war. Ich mache dieses Geständnis jetzt auch, um einigen Freunden, die mit großem Eifer der römisch-katholischen Kirche zugetan sind, einen Irrtum zu benehmen, in den sie ebenfalls in bezug auf meine jetzige Denkungsart verfallen sind. Sonderbar! zur selben Zeit, wo mir in Deutschland der Protestantismus die unverdiente Ehre erzeigte, mir eine evangelische Erleuchtung zuzutrauen, verbreitete sich auch das Gerücht, als sei ich zum katholischen Glauben übergetreten, ja manche gute Seelen versicherten, ein solcher Übertritt habe schon vor vielen Jahren stattgefunden, und sie unterstützten ihre Behauptung mit der Angabe der bestimmtesten Details, sie nannten Zeit und Ort, sie gaben Tag und Datum an, sie bezeichneten mit Namen die Kirche, wo ich die Ketzerei des Protestantismus abgeschworen und den alleinseligmachenden römisch-katholisch-apostolischen Glauben angenommen haben sollte; es fehlte nur die Angabe, wieviel Glockengeläute und Schellengeklingel der Mesner bei dieser Feierlichkeit spendierte. [...]«

Zur ursprünglichen Frage siehe:
Re: Konversion zum Christentum

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.