plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

50 User im System
Rekord: 152
(18.05.2017, 20:06 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

 Nachtgedanken 22.05.2002 (20:51) Donphilippe
High erstmal ...

hab nen ein problem ...
wir müssen ne Analyse zu Heinens Nachtgedanken schreiben und ich weiß einfach nuicht was ich schreiben soll ...

sowas wie Metren oder Reimschema ist ja kein ding, aber die Interpretation der Strophen ... ich hab kein plan. kann mir einer sagen, wo ich solche dinge im net finde .. ???
 Re: Nachtgedanken 23.05.2002 (22:39) Wolfgang Fricke
Hallo Donphilippe,
»keinen Plan« kann ich so nicht akzeptieren. Was geht Dir bei dem Gedicht durch den Kopf? Hilfe zur Interpretation kannst Du nur erwarten, wenn Du Deine eigenen Ideen und Ansätze hier zur Diskussion stellst.

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

 Re: Nachtgedanken 20.01.2003 (16:55) Simon
> Hallo Donphilippe,
> »keinen Plan« kann ich so nicht akzeptieren. Was geht Dir
> bei dem Gedicht durch den Kopf? Hilfe zur Interpretation
> kannst Du nur erwarten, wenn Du Deine eigenen Ideen und
> Ansätze hier zur Diskussion stellst.
>
> Gruß
> Wolfgang


Also das war ja eine Effektive Hilfe ... ich glaub ich such weiter ...
> Also das war ja eine Effektive Hilfe ... ich glaub ich
> such weiter ...

Warum diese Scheu eigene Ideen zu posten? Normalerweise geht einem doch irgendetwas durch den Kopf, wenn man einen Text liest und zu begreifen versucht. Was spricht dagegen, diese Gedanken in Worte zu fassen und hier im Forum zu posten?

Klar, es ist einfacher zu warten, dass sich andere die Gedanken machen - bringt das aber wirklich weiter? Hilft das, wenn man in einer Klausur einen anderen Text präsentiert bekommt?

Kopfschüttelnd

Wolfgang Fricke

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

 Re: Nachtgedanken 20.01.2003 (20:04) Gylman
Hallo,
Ich habe mich vor ein paar Wochen schon einmal zu einem ähnlichen Anliegen geäußert. Hier eine Wiederholung des Textes:Wenn Heinrich Heine von seiner Mutter spricht, so meint er, daß sie es ist, die er vermisst und die ihn an seine Heimat bindet. Er befindet sich zu der Zeit ja im französischen Exil. Er schreibt in Nachtgedanken: Nach Deutschland lechzt ich nicht so sehr, wenn nicht die Mutter dorten wer.
In Deutschland ein Wintermärchen Kapitel 20 beschreibt er den Besuch bei seiner Mutter nach Jahren des Exils. Sie freut sich natürlich über seinen Besuch, setzt ihm leckeres Essen vor und hatt viele Fragen. Das stört ihm allerdings beim Essen und er sagt ihr folgendes: Der Fisch ist gut lieb Mütterlein, doch muß man ihn schweigend verzehren.
Wenn ich jetzt Nachtgedanken und Wintermärchen Kapitel 20 vergleichen müßte, so würde ich sagen: In Nachtgedanken verleiht er der Sehnsucht nach seiner Mutter Ausdruck und in Wintermärchen besucht er sie.
Gruß
Gylman

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.