plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

71 User im System
Rekord: 319
(05.06.2019, 00:22 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

 Matratzengruft-Lyrik 28.06.2004 (22:26) wölkchen
Hallo Wölkchen,
daß die Matratzengruft-Lyrik schon dadurch das bloße Leiden übersteigt, DASS es Gedichte sind, ist, finde ich, sehr schön und richtig gesagt.
Und sonst? Als erstes habe ich mich gefragt, welche Gedichte Du genau meinst. Die ganze Lyrik aus der Zeit, die Heine in der Matratzengruft lag (wozu der ganze "Romanzero" und die "Gedichte. 1853 und 1854" gehören würden und unter denen sich ja etliche politische, satirische etc. befinden), oder wirklich nur die, in denen es um sein Leiden geht, also z.B. der "Lazarus"-Zyklus aus dem "Romanzero"? Selbst dort (http://gutenberg.spiegel.de/heine/romanzro/roman217.htm)ist ja längst nicht nur vom Leiden die Rede, und einige Gedichte haben eine klare sozialkritische oder politische Tendenz. Z.B. "Weltlauf", "Lumpentum","Im Oktober 1849" und vor allem "Enfant perdu". Allerdings ist es, nach meiner Wahrnehmung, durchaus so, daß auch diese Gedichte natürlich nicht zu lesen sind, ohne daß man mitbedenkt, wer da spricht, nämlich ein lyrisches Ich (wie sehr es sich mit dem konkreten Menschen Heine deckt, ist eine andere Frage), das sich selbst als leidend und todgeweiht empfindet. Der Ton, der so entsteht, war völlig neu in der Literatur und wurde von den Zeitgenossen, teils begeistert, teils entsetzt, auch so empfunden. Der "Romanzero" war mit vier zeitgleichen Auflagen mit insgesamt 20.000 Exemplaren einer der erfolgreichsten Gedichtbände überhaupt. Komischerweise haben sich dann die Leser (und auch lange Zeit die Literaturwissenschaftler) dann lieber mit dem "Buch der Lieder" beschäftigt.
Konfus fand ich Deine Überlegungen überhaupt nicht - eher im Gegenteil: Das Besondere und Merkwürdige dieser Gedichte, die einer schreibt, der schon halb im Grabe liegt, aber doch noch mitten im Leben steht, hast Du doch genau erspürt!? Daß man kaum eines dieser Gedichte auf einen einfachen Nenner bringen und auf eine eindeutige Ausssage reduzieren kann, macht ja gerade ihre Stärke aus!
Mir ist der späte Heine inzwischen der liebste.
Robert
 Re: Mehr als nur Thematisieren des Leidens! 29.06.2004 (18:26) wölkchen
 "Wie langsam kriechet sie dahin ..." 30.06.2004 (13:47) Robert

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.