plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

59 User im System
Rekord: 152
(18.05.2017, 20:06 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

 Facharbeit 17.01.2003 (17:48) Anika
Danke für die Antwort Wolfgang, meine einzige Frage ist, ob Heine nur zum Christentum übergetreten ist, weil er dachte so leichter eine Arbeitsstelle finden zu können?
Ich habe natürlich auch schon Heines Site angeklickt, dort steht jedoch nichts über seinen Grund!Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, Anika
Hallo Anika,
> ob Heine nur zum Christentum übergetreten ist, weil er
> dachte so leichter eine Arbeitsstelle finden zu können?

Na ja, es ging eben nicht nur darum, leichter etwas zu finden, sondern überhaupt etwas zu finden.
Heine hat 1819 begonnen Jura zu studieren - 1825 folgten Examen und Promotion. Am 18. August 1822 wurde in Preußen das Emanzipationsedikt von 1812 quasi aufgehoben. Auch in anderen Ländern des Deutschen Bundes stand es nicht unbedingt besser für die Juden. Wollte man eine Anstellung im Staatsdienst erreichen (z.B. eine Professur) blieb keine andere Lösung, als zu konvertieren. Eine Überzeugungstat war dieser Schritt nicht (da ich aber noch bis morgen arbeiten muss, kann ich entsprechende Zitate jetzt nicht heraussuchen).

Aber blieb ihm wirklich eine andere Wahl, bevor »[...] ich sicher, vom Schwindel erfaßt, in den Abgrund gestürzt wäre, wenn ich mich nicht, in meiner Seelennot, ans eiserne Kreuz festgeklammert hätte. Daß ich, in so mißlicher Stellung, dieses letztere getan habe, wird mir gewiß niemand verdenken« (Reisebiler Erster Teil, Die Harzreise).

Gruß
Wolfgang

Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund

 Kein Betreff 19.01.2003 (16:11) Anika
> Hallo Anika,
> > ob Heine nur zum Christentum übergetreten ist, weil er
> > dachte so leichter eine Arbeitsstelle finden zu können?
>
> Na ja, es ging eben nicht nur darum, leichter etwas zu
> finden, sondern überhaupt etwas zu finden.
> Heine hat 1819 begonnen Jura zu studieren - 1825 folgten
> Examen und Promotion. Am 18. August 1822 wurde in Preußen
> das Emanzipationsedikt von 1812 quasi aufgehoben. Auch in
> anderen Ländern des Deutschen Bundes stand es nicht
> unbedingt besser für die Juden. Wollte man eine
> Anstellung im Staatsdienst erreichen (z.B. eine
> Professur) blieb keine andere Lösung, als zu
> konvertieren. Eine Überzeugungstat war dieser Schritt
> nicht (da ich aber noch bis morgen arbeiten muss, kann
> ich entsprechende Zitate jetzt nicht heraussuchen).
>
> Aber blieb ihm wirklich eine andere Wahl, bevor
> »[...] ich sicher, vom Schwindel erfaßt, in den
> Abgrund gestürzt wäre, wenn ich mich nicht, in meiner
> Seelennot, ans eiserne Kreuz festgeklammert hätte. Daß
> ich, in so mißlicher Stellung, dieses letztere getan
> habe, wird mir gewiß niemand verdenken« (Reisebiler
> Erster Teil, Die Harzreise).
>
> Gruß
> Wolfgang
>
> Heinrich Heine - Leben, Leiden, Werk und Hintergrund
>

Lieber Wolfgang, vielen Dank für deine Antwort, obwohl du so viel zu tun hast, auch ohne Zitate hast du mir sehr geholfen.Mach weiter so, Gruß Anika

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.