plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

52 User im System
Rekord: 181
(17.10.2017, 04:00 Uhr)

 
 
 Heine-Forum
  Suche:

In diesem Gedicht befaßt sich Heinrich Heine mit unseren Körperteilen und Wahrnehmungsorganen. Er erläutert, warum wir jeweils zwei Augen und Ohren haben. Würde er heute leben und eine bestimmte deutsche Tageszeitung lesen, käme er zu dem Schluß, daß bei diesem Medium ein Auge völlig ausreichend wäre. Bei einem bestimmten Interpreten der Gesangskunst wäre er der Ansicht, ein Ohr würde reichen. Ich glaube, dieser Künstler wurde mal von Thomas Gottschalk in der Heine- Universität erwähnt. Müßte sich unser Dichter bestimmte Musikvideos anschauen, so würde er meinen auf Augen und Ohren verzichten zu können. Dann befaßt er sich auch noch mit so einem skabrösen Requisit. Er beschreibt es als Multifunktionsinstrument. Sehr brilliant! Bei einigen unserer Zeitgenossen ersetzt dieses Instrument sogar das Gehirn. Unsere Fernsehwerbung zielt geradezu auf ein solches Publikum.

Gruß an alle Heine- Fans
Gylman

PS : Wenn Ihr wollt, sende ich Euch dieses Gedicht gerne per E- Mail

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Heinrich-Heine-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Heine-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Heinrich-Heine-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.